20080709_dsc_5004

Alles begann mit meiner Freude an der Musik und der Lust, zu singen. Als Kind lernte ich
Gitarrenunterricht und zuhause wurde viel Musikziert und Gesungen.

Die Lust am Singen wuchs. Doch wie singt man richtig? Und: „Wie geht Jazz?“
So machte ich mich auf den Weg und fand in meinem ersten Gesangslehrer Stefan Heimers
einen sensiblen Begleiter. Nach einer langen Zeit des Übens überraschte mich Stefan
im Jahr 2005 mit der Bemerkung, dass es Zeit sei, auf die Bühne zu gehen.

„Huch, ich im Rampenlicht ?“ Der Gedanke schien mir zunächst fremd. Andererseits?
Das „timing“ stimmte, er hatte recht – es wurde Zeit!
Dann lernte ich durch einen „musikalischen Zufall“ Buggy Braune kennen,
der mich und meine „favourite songs“ seit 2006 für die Bühne vorbereitet. Ich wurde
mutiger, erprobte mich, die Songs und meine Stimme auf den kleinen aber feinen
Bühnen Hamburgs. Und im Lauf der Zeit entstand ein neuer Gedanke: Wie wäre es,
meine Lieblingssongs genau so aufzunehmen, wie ich es mir vorstelle?
Doch war die Zeit dafür schon reif? Und wer konnte mich dabei unterstützen?

Ich lernte Regina Ebinal kennen, die mich in die Feinheiten und die Kunst der Songinterpretation
einführte – es wurde Zeit!
Ich begann zu verstehen, dass es in der Musik immer um Zeit geht.
Taktangaben, Notenlängen, Pausen und Tempovorgaben bieten eine Orientierung in der Zeit.
Töne und Worte haben ihre Wirkung, lassen uns „schwingen und swingen“, gleichgültig,
ob wir singen, spielen oder hören – allein oder gemeinsam. Das war also der Zauberstoff, der
mich nicht los ließ. Und so beschloss ich, den nächsten Schritt zu wagen und die erprobten Stücke
aufzunehmen – es wurde Zeit!